Vorschau RB Leipzig - SC Paderborn 07

Freitag, 15. August 2014

DFB Pokal. Allein die Erwähnung dessen löst bei den RB Fans einige tief sitzende Erinnerungen aus. An den legendären Sieg gegen Wolfsburg, aber sicher auch an die zweimalige Niederlage gegen Augsburg.

Im Gegensatz zu den vergangenen Spielen nähert man sich mittlerweile jedoch dem Leistungsbereich, in dem man durchaus auch auf mehr als eine Runde spekulieren kann. So schafften es letztes Jahr vier Zweitligisten bis ins Achtelfinale, einer (1. FC Kaiserslautern) sogar bis ins Halbfinale. Sicherlich hatten diese Vereine auch etwas Losglück, trotzdem sind die Duelle zwischen Erst- und Zweitligisten nicht selten hart umkämpft.

Ein solches Duell erwartet nun die Mannschaft von Rasenballsport. Paderborn, nach einer überragenden letzten Saison, gerade in die Bundesliga aufgestiegen kommt in die Red Bull Arena und wird das Spiel wohl kaum auf die leichte Schulter nehmen.

Ein Vorteil für Leipzig könnte sicherlich sein, das die Saison in der 1. Bundesliga noch nicht gestartet ist. Allerdings steht dem Trainer somit auch wenig Material zum Analysieren zur Verfügung, denn die Leistung aus Testspielen abzuleiten gestaltet sich meist schwierig. In Paderborn dagegen wird man die Leistungen von RB Leipzig in den Spielen gegen Aalen und München sicher bis ins Detail analysiert haben.

Alexander Zorniger hat in Leipzig wenig Grund am bewährten 4-3-1-2 zu wackeln. Spätestens mit dem Spiel gegen die Münchener Löwen dürfte klar sein, dass das frühe Pressing und die hochstehenden Verteidiger keinesfalls für mehr Gefahr sorgen müssen, sondern daraus sogar Sicherheit gezogen werden kann.

"Angriff ist die beste Verteidigung" ist in Leipzig dahin gehend kein hohles Sprichwort. Viel mehr hindert die frühe Offensive den Gegner am Spielaufbau und verlagert das Spielgeschehen in seine Hälfte. Und durchbricht ein Gegner doch einmal die Offensivreihen, muss er jede Menge Raum zwischen sich und dem Tor überbrücken, was der Leipziger Defensive auch eine Menge Lösungsmöglichkeiten bietet.

Der SC Paderborn variierte in seinen letzten Testspielen Systeme mit jeweils 1 Stürmer, ob man in Leipzig im 4-2-3-1 oder im 4-1-4-1 wird man sehen. Beide Varianten werden getragen durch die schnellen Flügelspieler, die den jeweiligen Stürmer mit Bällen beliefern. Mit diesem steht und fällt dann auch durchaus das Spiel von Paderborn, weswegen es höchste Priorität haben muss, diese möglichst aus dem Spiel zu nehmen.

In der Spitze könnte ein alter Bekannter auf dem Platz stehen. Stefan Kutschke, langjähriger Begleiter in Leipzig hat gute Chancen im Sturm auflaufen. In Leipzig erinnert man sich sicher noch gut an seine Tore und vor allem auch an die Gefahr durch Luftüberlegenheit. Wäre im Fall der Fälle wohl eine Aufgabe für Hoheneder ihn im Zaum zu halten. Auch ein weiterer Bekannter macht sich Hoffnungen als Sturmspitze. Marvin Ducksch, den Leipzigern aus seiner Zeit in der Dortmunder U23 bestens bekannt, stürmt nun leihweise in Paderborn und wird sicher auf einen Einsatz brennen.

Die Aufstellung der Roten Bullen wird sich sicher wenig von der in München unterscheiden. Compper pirscht sich wohl langsam an den Kader heran, Rebic brauch noch ein paar Wochen, an der Verletztenliste hat sich nichts geändert. Interessant werden sicher auch die Einwechslungen sein, zumal nach Presseberichten nach dem Pokalspiel noch etwas im zu großen Kader aussortiert werden soll.

Über 20000 Zuschauer dürften am Sonntag dem Pokalspiel beiwohnen, hoffen wir, dass sich Leipzig abermals als Favoritenschreck präsentiert und den Erstligisten aus dem Pokal haut.

Datum/ZeitSonntag, 17.08.2014, 18:30 Uhr
GegnerSC Paderborn 07
Marktwert des Gegners*20,05 Mio
LigaDFB Pokal
SpielortRed Bull Arena
Vergangene Spiele-
Trainer des GegnersAndré Breitenreiter (seit 7/2013)
TV & StreamSky Sport 1
AudioBullenfunk.fm
Sport1.fm
TickerLiveticker
Liveticker (Twitter)
* lt. Transfermarkt.de

Kommentare :